WiF - Viertes Treffen

Reger Austausch und die Arbeitsgruppen haben kräftig gewirbelt ...

Runder Tisch / Bürgerinitiative „Für Asyl“

Von „Für Asyl“ wurde bekannt, dass sie das Grundstück an der Kremmener Straße/ Bergstraße weiterhin für zu klein (für das geplante Bauvorhaben für 80 Personen) hält  und sich für eine Verteilung der Flüchtlinge auf drei Standorte mit jeweils 30-50 Personen ausspricht.  Es ist wahrscheinlich das ein unmittelbarer Nachbar  - unterstützt von „Für Asyl“ – gegen das Bauvorhaben in der geplanten Form klagen wird. Hintergrund: in der Vergangenheit vom Landkreis abgelehnte Bauanträge für eine dreigeschossige Bebauung in der Umgebung.

 

Willkommen-in-Falkensee ist aufgefordert, offene Fragen bzw  zu klärende Punkte (Arbeitsaufträge?)  an den Runden Tisch zu richten. Eine erste konkrete Frage: Wie sieht die geplante Betreuung der Flüchtlinge (Personalschlüssel) durch den Landkreis aus?

 

Willkommen-in-Falkensee spricht sich für eine bestmögliche Unterbringung der Flüchtlinge aus, geltende Baunormen sind einzuhalten, eine Überbelegung der Unterkunft hat zu unterbleiben.

Bei der Betreuung der Flüchtlinge und ggf. bei der Akquisition von Wohnungen bieten wir unsere Unterstützung an (soweit  durch Ehrenamtliche leistbar).

 

Stichwort Kirchenasyl

Innerhalb des Diakonievereins/ der verschiedenen Kirchengemeinden werden die Möglichkeiten für ein Kirchenasyl in Falkensee (v.a. für von der Abschiebung Bedrohte) noch diskutiert. Die mögliche Unterbringung im ehem. Hotel „Landhaus Falkensee“ hat sich noch nicht konkretisiert. Der Landkreis hatte die Unterbringung von Flüchtlingen in diesem Gebäude wegen zu hoher Investitions- und Pachtkosten abgelehnt.

 

Willkommen-in-Falkensee ist natürlich auch bereit, Flüchtlinge willkommen zu heißen, die möglicherweise im Rahmen des Kirchenasyls (vor dem Bau der Unterkunft des Landkreises) in Falkensee eintreffen.

 

 

Die AG Spenden+Fundraising braucht dringend weitere Aktive!!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0