Flugblatt-Aktion bei Sammelunterkunft

In der Nähe des ehemaligen Möbelhauses Agon hat die Initiative Willkommen in Falkensee an den vergangenen beiden Samstagen mit einem Infostand und einer Flugblatt-Aktion ihre Arbeit vorgestellt und das Gespräch mit Anwohnern gesucht. Der Landkreis Havelland hatte Mitte des Monats entschieden, in dem Gebäude-Komplex an der Seegefelder Straße (nahe Bahnhof Albrechtshof) kurzfristig 300 geflüchtete Menschen unterzubringen. Zu diesem Zweck wurde ein Teil des ehemaligen Möbelhauses angemietet. Betrieben wird das Übergangswohnheim vom Landkreis oder die Aufgabe wird auf einen bisher nicht öffentlich benannten Träger der freien Wohlfahrtspflege übertragen.  >>>

Die Initiative Willkommen in Falkensee, die sich für ein weltoffenes und friedvolles Miteinander in Falkensee (und anderswo) einsetzt, unterstützt den gewählten Standort als vorübergehenden Notbehelf, weist aber ausdrücklich darauf hin, dass solche Massenunterkünfte keine Lösung auf Dauer sind. Die Initiative Willkommen in Falkensee geht auf alle Neuankömmlinge zu und bietet Hilfe an, dort wo sie gewünscht wird. In den vergangenen Monaten hat die Initiative viele Erfahrungen gesammelt und enge Kontakte geknüpft zu den Neu-Falkenseern im Übergangswohnheim in der Kremmener Straße und zu geflohenen Menschen, die anderswo in Falkensee untergekommen sind. Die Erfahrung wollen wir gerne auch im Zusammenhang mit der neuen Unterkunft einbringen und freuen uns über weitere UnterstützerInnen und HelferInnen. Um die Initiative im Umfeld der geplanten Unterkunft bekannter zu machen, gab es an den vergangenen beiden Wochenenden einen Informationsstand vor dem benachbarten Supermarkt und eine Flugblattaktion mit Wurfsendungen in der Nachbarschaft. (Oktober 2015)


 Info-Flugblatt. Zum Vergrößern bitte auf den Text klicken!