Betten bauen an der Seegefelder Straße

Freiwillige Helfer nach dem Bettenaufbau in der Notunterkunft
Freiwillige Helfer nach dem Bettenaufbau in der Notunterkunft

Einen größeren Einsatz gab es für die WiF-Initiative am Freitag, 13. November. Kurzfristig, mit einem Vorlauf von wenigen Stunden, hatte die Leitung der Johanniter Unfall Hilfe, die die Notunterkunft an der Seegefelder Straße betreibt, die Initiative gebeten, beim Aufstellen von 300 Betten zu helfen. So fanden sich am Freitagabend um 18 Uhr etwa 20 Mitglieder zum Arbeitseinsatz ein und hatten zusammen mit den Johannitern bis kurz nach acht Uhr einen Großteil der Betten montiert und aufgestellt. (November 2015)


 In frischer Besetzung ging es dann mit ebenfalls etwa 20 Freiwilligen und Johannitern am Samstag ab 10  Uhr weiter.

Detlev Cleinow, Leiter der Notunterkunft, zeigte sich hoch erfreut über die WiF-Freiwilligen: „ Ich finde es toll, dass in so kurzer Zeit so viele Freiwillige mobilisiert werden konnten. Sie waren so motiviert, haben so effektiv gearbeitet, dass wir 2-3 Stunden vor meinem Zeitplan alles geschafft haben.“ Das Foto zeigt die „Aktivisten“ vom Samstag zusammen mit den Johannitern nach Abschluss der Arbeit um kurz nach 11.00 Uhr. (Detlev Cleinow, .ganz lks. ) Weitere Arbeitseinsätze stehen an, wenn wieder kurzfristig in die  Notunterkunft geladen wird. Dann werden Matratzen und Schränke in Angriff genommen werden.