Qualifikation



Frage 1: 

Wenn Sie am 10. April gewählt werden, untersteht ihnen eine Behörde mit rund 1000 Mitarbeitern. Sie müssen zudem in allen Bereichen des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens der Region immer informiert sein und den Kreis nach außen repräsentieren. Was qualifiziert Sie für diese Aufgabe?


Roger Lewandowski, CDU


Ich bin seit fast elf Jahren stellvertretender Landrat. Ich kenne die Aufgaben und Herausforderungen und weiß, worauf ich mich einlasse. ... Ich weiß, dass ich in der Position des Landrates doch einiges mehr bewegen kann, als ich es als stellvertretender Landrat kann. Und ich bringe aufgrund meiner bisherigen beruflichen Tätigkeiten die nötige Erfahrung für die Aufgaben eines Landrates mit. Ich bin u. a. zuständig für die wichtigen Bereiche Bildung und Personal. Im Sommer 2015 ist mir die Leitung des Krisenstabes Asyl übertragen worden. ... habe Verwaltung "von der Pike auf" gelernt ... studierter Diplom-Verwaltungswirt.

 

Martin Gorholt, SPD


Als Staatssekretär von zwei Ministerien und als Bundesgeschäftsführer der SPD habe ich für die Tätigkeit als Landrat große Erfahrung sammeln können. Ich verstehe viel von Wirtschaft, Bildung und Kultur. Mit meinen Erfahrungen und Kontakten kann ich viel für das Havelland und seine Bürgerinnen und Bürger erreichen.

 

Petra Budke, Bü90/DIE GRÜNEN


Das Havelland ist mir ans Herz gewachsen und ich möchte hier etwas bewegen. ... Ich verfüge über Sachverstand, Tatkraft und Engagement, sowie vielfältige berufliche und politische Erfahrungen. Seit 1984 bin ich Mitglied meiner Partei, führe seit 2013 als Vorsitzende erfolgreich den Landesverband von Bündnis 90/Die Grünen, war Kreisvorsitzende im Havelland und bin Gemeindevertreterin in Dallgow-Döberitz. Studiert habe ich Literaturwissenschaft in Münster, San Francisco, Paris und Berlin. Am Goethe- Institut unterrichte ich seit vielen Jahren junge Menschen aus aller Welt und leite auch landeskundliche Fortbildungsseminare.

 



Harald Petzold, DIE LINKE


Politisch bin ich seit meiner Jugendzeit aktiv und seit der politischen Wende Ende 1989/Anfang 1990 auch in politischen Ämtern: zunächst von 1990 bis 1999 als Landtagsabgeordneter in Brandenburg, dann seit 2003 als Kreistagsabgeordneter im Havelland (davon mehrere Jahre Fraktionsvorsitzender der PDS bzw. DIE LINKE) und schließlich seit 2013 außerdem Mitglied des Deutschen Bundestages. ... Ich kenne damit Verwaltungstätigkeit sowohl von `innen´, als auch in der Rolle als Leiter von Verwaltungseinheiten.

 

Kai Gersch, AfD


Ich habe mehr als zwanzig Jahre politische Erfahrungen in verschiedenen Positionen, auch in der Wirtschaft. Diese kann ich sehr gut einbringen in das Amt eines Landrates, der ja sowohl Politiker als auch Behördenleiter gleichermaßen ist. Ich lebe in der Region und engagiere mich seit vielen Jahren für sie. Daher verfüge ich natürlich über viel Wissen über das Havelland und seine Menschen.

 

Raimond Heydt, PIRATEN


Die Parteiendemokratie ist am Ende, weil sie das Vertrauen der Menschen verspielt hat. Deshalb sehe ich meine Aufgabe als Landrat vor allem auf der politischen Ebene. Für das formal-bürokratische Kleinklein gibt es Mitarbeiter. Ich habe den Mut neue Wege zu gehen. Mit mir als Landrat entscheiden die Bürger über wichtige Zukunftsfragen in direktdemokratischer Abstimmung und nicht mehr 28 mittelmäßig interessierte Abgeordnete im Kreistag. ....