AG Fluchtursachen bekämpfen in Syrien

Im Nordwesten von Syrien liegt die Stadt Arfin (auch Efrin genannt). Vor dem Bürgerkrieg lebten in dieser Region vor allem Kurden und Kurdinnen. Das Gebiet ist sehr gebiergig und landwirtschaftlich gut er- schlossen.

Seit Beginn des Bürgerkrieges haben in dieser Region bis zu 1.000.000 Flüchtlinge Zuflucht gefunden, darunter zahlreiche Christen und Christinnen aus der umkämpften Stadt Aleppo.

Die Nord- und Westgrenze der Region grenzt an die Türkei. Diese hält die Grenzübergänge geschlossen und bewacht die gesamte Grenze. Im Süden und Osten der Region herrschen wechselnde islamistische 'Rebellengruppen' bzw. der sogenannte 'IS'. Diese Lassen keine Hilfsgüter durch die von ihnen kontrollierten Gebiete passieren. Die Menschen in der Region Afrin sind seit fast drei Jahren von der Aussenwelt abgeschnitten. Unter diesen Bedingungen bemühen sie sich um einen demokratischen Gesellschaftsaufbau. Aktuell (Sommer 2015) spitzt sich die Versorgungslage zu. Eine humanitäre Katastrophe droht.


Dr.Dr. Faki, syrischer Chirurg in Falkensee und Mitglied der AG Medizin, setzt sich ein für die vergessenen Menschen in Afrin und sucht Unterstützung für Hilfen vor Ort. Kontakt kann aufgenommen werden über die Kommentarfunktion.


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.