Tipps und Ratschläge für Vermieter


Treten Sie den wohnungssuchenden Migranten (Flüchtlingen oder anderen Menschen mit Migrationshintergrund) genauso unbefangen gegenüber, wie Sie es bei anderen Menschen tun würden. Weder besonders hohes Misstrauen aber auch umgekehrt Rührseligkeit sind falsch am Platz. Beides hilft den Migranten auf längere Sicht nicht weiter.

 

Fragen Sie den Miet-Interessenten:

 

  • mit wie vielen Familienmitgliedern oder anderen Menschen er/sie die Wohnung bewohnen will.
  • wie er/sie die Miete und Nebenkosten finanzieren wird (aus Erwerbstätigkeit oder zunächst ausschließlich durch Sozialhilfe).
  • ob Kinder im Haushalt leben (Anzahl, Alter).
  • gibt es besondere Hobbies, Gewohnheiten oder Besonderheiten (Riten, religiöse Handlungen, Waschungen, Gesänge etc).
  • bei ernsthaftem Interesse händigen Sie dem/der Interessenten/in die Hausordnung (wenn vorhanden) und einen Mietvertragsentwurf aus und bieten Sie an, beide Dokumente gemeinsam durchzusprechen.
  • fragen Sie, ob der/die Interessent/in bereits ein Konto hat, von dem die Miete eingezogen werden kann.
  • legen Sie bereits im Vorfeld fest, bis zu welcher Untergrenze Sie im Mietzins herunter gehen können und wollen. Flüchtlinge aus dem arabischen Raum sind gewohnt zu handeln und werden es möglicherweise auch mit Ihnen versuchen.
  • willigt der/die Interessent/in ein, bitten Sie ihn/sie um eine Kaution von mindestens 2 Warmmieten.
  • wenn es zu einem Mietvertrag kommen soll, bitten Sie Ihren Mietinteressenten, sich auszuweisen.
  • legen Sie gemeinsam wichtige Daten fest, z.B. wann der Mietzins fällig wird und wann die Hausreinigung dran ist.