Selbstverständnis - Erklärung der Initiative

Unsere Vision – das Ziel, das wir verfolgen

Wir treten ein für

  • eine weltoffene, demokratische, bunte und lebendige Gesellschaft.
  • eine wertschätzende gesellschaftliche Grundhaltung, in der sich Menschen mit Respekt und Toleranz begegnen.
  • eine inklusive Gesellschaft, zu der alle Menschen gehören und in der Diskriminierung, Rassismus und Ausgrenzung keinen Raum haben.
  • bürgerschaftliches Engagement, das bereit ist, Verantwortung zu übernehmen und das Lebensumfeld aktiv mitzugestalten.

Unsere Werte – die Grundlage unserer Arbeit

  • Die Würde des Menschen zu achten, unabhängig von seiner sozialen, religiösen, ethnischen oder nationalen Herkunft sowie der sexuellen Selbstdefinition, ist Grundlage unseres Handelns.
  • Wir verstehen Vielfalt als Chance und Bereicherung. Wir sind überparteilich und religiös nicht gebunden.
  • Wir arbeiten vertrauensvoll zusammen, hierbei gelten Offenheit, Respekt und Toleranz in der Begegnung miteinander.
  • Wir vertrauen auf eine offene Kommunikation. Positives Feedback hat ebenso wie kon- struktive Kritik und kritisches Feedback seinen selbstverständlichen Platz.
  • Wir fördern und begrüßen Eigeninitiative, sofern sie dem Ziel eine Willkommenskultur zu schaffen dient.
  • Solidarität, gegenseitiges Geben und Nehmen und Beziehungen auf Augenhöhe sehen wir als Voraussetzung für eine inklusive Gesellschaft.

Unsere Arbeitsweise

  • Wir arbeiten ständig an der Weiterentwicklung unserer Ideen und diskutieren diese in den unterschiedlichen Arbeitsgruppen sowie im Plenum.
  • Als engagierte Bürgerinnen und Bürger sind wir offen für die Mitarbeit aller, die unsere Ziele und Werte teilen.
  • Menschen, die sich als Unterstützerinnen und Unterstützer unserer Initiative verstehen, bestätigen damit zugleich, dass sie keine gesellschaftlichen Aktivitäten unterstützen, die den Zielen der Initiative zuwiderlaufen.
  • Wenn nachweislich in persönlichen Meinungsäußerungen oder Handlungen den Grundsätzen von „Willkommen in Falkensee“ zuwider gehandelt wird, entscheidet das Plenum über die weitere Verfahrensweise.


Im Plenum konsensual erarbeitet am 12.05.2015. Verschickt über den Verteiler am 29.05.2015.